MGEPA Patientenbeauftragte - Die Person

Übersprungnavigation


Seiteninfo

Patientenbeauftragter

Büro des Patientenbeauftragten

Anschrift: Gesundheitscampus-Süd 9, 44801 Bochum
Telefon: 0234 91535 1910

E-Mail: info(at)patientenbeauftragter.nrw.de

Patiententelefon: 0234 91535 1940
(MO-FR 9.00-18.00 Uhr in Kooperation mit „NRW direkt“)

Nachricht senden >

Inhalt

Die Person

„Menschen zuerst.“

Diesen Leitgedanken für sein Alltagshandeln hat der nordrhein-westfälische Patientenbeauftragte gerne von seiner Vorgängerin übernommen. Er tritt unabhängig und frei von Weisungen für die Stärkung der Rechte von Patientinnen und Patienten ein und engagiert sich für ihre Anliegen in gesellschaftlichen, politischen und gesundheitlichen Zusammenhängen.

Dirk Meyer, geboren am 25. April 1959 in Bergkamen, besuchte die Hauptschule und anschließend das Städtische Gymnasium in Bergkamen, studierte Mathematik, Physik und Pädagogik an der Universität Dortmund für das Lehramt der Sekundarstufen II und I mit Abschluss Staatsexamen.

Bereits während seines Studiums arbeitete er als freier Journalist für Lokalredaktionen im Kreis Unna.

Nach zweijähriger Tätigkeit im Schuldienst – u.a. in einer Bergbauberufsschule – entschied sich Dirk Meyer 1987 für einen grundlegenden beruflichen Wechsel und engagierte sich früh in der HIV/Aids-Prävention. Als Geschäftsführer der AIDS-Hilfe im Kreis Unna und ab 1990 der AIDS-Hilfe Bonn wurden Selbsthilfe, Prävention, Versorgung, Gesundheitsförderung, Vernetzung, Emanzipation und Menschenrechte zentrale Themen seiner Arbeit.

Als Lehrbeauftragter der Fachhochschule Hagen führte er 1988 bis 1990 Studierende der Sozialpädagogik in die Grundlagen der Aidsprävention ein.

In 1992 wurde Dirk Meyer Landesgeschäftsführer der AIDS-Hilfe NRW in Köln. Mit über 40 Mitgliedsorganisationen (regionale Aidshilfen, Selbsthilfe-Verbände, Präventionsprojekte, Pflegedienste und Wohnprojekte) war und ist der Landesverband zentraler Akteur in der HIV/Aids-Prävention und Interessenvertretung vom Menschen mit HIV/Aids in Nordrhein-Westfalen. In den folgenden Jahren wurden unter seiner Leitung innovative und nachhaltige Maßnahmen/Kampagnen zu HIV/Aids, Unterstützung der landesweiten Selbsthilfe von Menschen mit HIV/Aids, schwulen Männern und Drogen gebrauchenden Menschen entwickelt und umgesetzt.

Mit dem landesweiten Spritzenautomatenprojekt „Safer Use“, den Zielgruppenkampagnen „Herzenslust“ für schwule Männer und „XXelle – Frauen und Aids in NRW“, der Kampagne „POSITHIV HANDELN“ zur Förderung der Positiven-Selbsthilfe, der Fachtagungsreihe „HIV-kontrovers“ und den Modellprojekten „Beratung und Test“ (BuT) bzw. „BuTmobil“ zur HIV-Präventionsberatung und –Testung für Männer, die Sex mit Männern haben, konnten innovative Präventionskonzepte erfolgreich implementiert werden.

Zum Jahreswechsel 2005/2006 unterstützte Dirk Meyer die Arbeit der Deutschen AIDS-Hilfe, Bundesverband, als Interimsgeschäftsführer für ein halbes Jahr.

Im Frühjahr 2011 wechselte Dirk Meyer die Perspektive und wurde Referent bzw. Referatsleiter „Prävention von HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), einer Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. In seinem Verantwortungsbereich lag die strategische Planung und Steuerung der nationalen Dachkampagne „Gib AIDS keine Chance“ einschließlich der Schutzkampagne „mach’s mit – Wissen und Kondom“ und der Kampagne zum Welt-Aids-Tag „Positiv zusammen leben“. Für die BZgA wirkte er im Nationalen Aids-Beirat der Bundesregierung mit. Unter seiner Leitung tagte regelmäßig das „Bund-Länder-Gremium Aids“ zur Koordination der HIV/STI-Prävention.

Mit Beschluss der Landesregierung vom 23.04.2013 wurde Dirk Meyer zum 1. Juni 2013 zum Beauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für Patientinnen und Patienten (Patientenbeauftragter NRW) berufen.

Das gesellschaftliche Engagement von Dirk Meyer zum Thema Gesundheit vollzog sich in den letzten 25 Jahren in vielfältigen Strukturen:

Gesundheitsselbsthilfe NRW – „Wittener Kreis“

Sprecher der Landesverbände in der Gesundheitsselbsthilfe in Nordrhein-Westfalen, 1996 – 2011

Landesgesundheitskonferenz Nordrhein-Westfalen

Mitglied, 2001 - 2011 und wieder ab Juni 2013

Landeskommission AIDS Nordrhein-Westfalen

Mitglied, 1992 – 2011 und wieder ab Juni 2014;
Stellv. Vorsitzender, 1996 - 2011

ZTG – Zentrum für Telematik und Telemedizin NRW GmbH

Fachbeiratsmitglied für die Gesundheitsselbsthilfe NRW ,
2001 - 2010

PatientInnen-Netzwerk NRW

Mitglied des Arbeitsausschuss, 1999 - 2008

Netzwerk Patientenberatung Nordrhein-Westfalen

Mitglied des Koordinierungsausschuss, 2002 - 2008

Der Paritätische NRW

Facharbeitskreissprecher Gesundheitsselbsthilfe, 1992 – 1996 Vorstandsmitglied, KV Unna, 1988 - 1989

AIDS-Hilfe NRW e.V.

Ehrenmitglied

Deutsche AIDS-Hilfe e.V.

Fördermitglied

Sommerblut Kulturfestival e.V., Köln

Mitglied

ARCUS-Stiftung, SbR

Aufbau einer schwul-lesbischen Förderstiftung (www.arcus-stiftung.de); Ur-Stifter

Schwules Netzwerk NRW e.V.

Gründungsvorstand 1991 - 1994

JES NRW e.V.

Landesverband der Drogen-Selbsthilfe; Finanzvorstand, 2005 – 2012

Ethik-Kommission der Ärztekammer Nordrhein

Mitglied, 2007 – 2011

 

Fuß-Navigation

Übersichts-Bereich