MGEPA Patientenbeauftragte - Multiresistente Keime

Übersprungnavigation


Seiteninfo

Behandlungsfehler

Büro des Patientenbeauftragten

Anschrift: Gesundheitscampus-Süd 9, 44801 Bochum
Telefon: 0234 91535 1910

E-Mail: info(at)patientenbeauftragter.nrw.de

Patiententelefon: 0234 91535 1940
(MO-FR 9.00-18.00 Uhr in Kooperation mit „NRW direkt“)

Nachricht senden >

Inhalt

Multiresistente Keime

Viele Keime (Bakterien) besiedeln unseren Körper und sind für uns Menschen unschädlich. Einige von Ihnen, die sogenannten multiresistenten Bakterien, sind widerstandsfähiger gegenüber den gängigen Antibiotika. Der bekannteste Keim ist MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus).

Für gesunde Menschen sind multiresistente Bakterien keine Bedrohung. Beim Eindringen in tiefere Gewebeschichten, z. B. durch Wunden oder wenn Katheter in den Körper eingeführt werden, können diese Bakterien Infektionen verursachen.

Über die Infektionsrisiken durch multiresistente Keime im Alltag, z. B. bei der häuslichen Pflege von Angehörigen oder bei der Gesundheitsversorgung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie über Maßnahmen zur Vermeidung solcher Infektionen, informiert ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige des Kuratoriums für Altenhilfe. Die Broschüre steht als Download kostenlos zur Verfügung.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe sowie das Landeszentrum Gesundheit geben auf ihren Internetseiten umfassend Auskunft über multiresistente Keime und geeignete Maßnahmen.

Die nordrhein-westfälische Landesgesundheitskonferenz hat sich 2011 mit dem Thema befasst und in ihrer Entschließung ein Bündel von Maßnahmen vorgeschlagen, um die Infektionsrisiken durch multiresistente Keime in allen Lebensbereichen zu verringern.

Im Rahmen der Initiative „Gesundes Land NRW“ wurden 2012 Ideen zur Vorbeugung von Infektionen und multiresistenten Erregern beispielhaft mit dem Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Die Preisträgerprojekte und weitere qualitativ hochwertige Projekte können in der Datenbank der Initiative unter dem Stichwort "MRSA" eingesehen werden.

Die Hygiene-Verordnung in NRW trat im März 2012 in Kraft und schreibt für medizinische Einrichtungen (z. B. Krankenhäuser, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken) umfassende Hygienemaßnahmen vor.

 

Erstellt am: 10.12.2012

Überprüft am: 22.05.2014

Fuß-Navigation

Übersichts-Bereich