MGEPA Patientenbeauftragte - Organspende

Übersprungnavigation


Seiteninfo

Behandlungsfehler

Büro des Patientenbeauftragten

Anschrift: Gesundheitscampus-Süd 9, 44801 Bochum
Telefon: 0234 91535 1910

E-Mail: info(at)patientenbeauftragter.nrw.de

Patiententelefon: 0234 91535 1940
(MO-FR 9.00-18.00 Uhr in Kooperation mit „NRW direkt“)

Nachricht senden >

Inhalt

Organspende

Organspende schenkt leben

Die Ereignisse in einigen Transplantationszentren haben in der Vergangenheit Verunsicherung hinsichtlich des Themas Organspende hervorgerufen. Grundsätzlich ist die Einstellung zur Organspende in der Bevölkerung dennoch positiv. Umfragen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigen, dass etwa 70 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Organspende befürworten. Über 20 Prozent haben ihre Bereitschaft bereits in einem Organspendeausweis oder gegenüber ihren Angehörigen erklärt.

Ein Organspendeausweis schafft Klarheit

Mit einem Organspendeausweis können Sie ihr generelles Einverständnis zur Organ- und Gewebespende nach dem Tod aussprechen. Möglich ist aber auch, die Spende auf bestimmte Organ- und Gewebespenden zu beschränken, einzelne Organe auszuschließen oder einer Organ- und Gewebespende generell zu widersprechen. Außerdem kann man eine Person benennen, die im Todesfall benachrichtigt werden soll. Ohne Organspendeausweis werden bei der Feststellung eines Hirntodes, Ihre Angehörigen angesprochen, ob eine Organ- und Gewebeentnahme erfolgen darf oder nicht. Wenn Sie vor dem Eintritt dieser Situation Ihren Willen in einem Organspendeausweis darlegen, entlasten Sie unter Umständen ihre Angehörigen in einer schwierigen Situation.

Ihre Entscheidung ist nicht endgültig. Wenn sich Ihre Einstellung zur Organ- und Gewebespende ändert, müssen Sie lediglich die alte Erklärung vernichten. Auf einem neuen Ausweis kann die geänderte Einstellung festgehalten werden. Ihre Entscheidung wird nur von Ihnen selbst schriftlich dokumentiert und aufbewahrt. Der Organspendeausweis wird an keiner offiziellen Stelle registriert.

Es ist ratsam, den Organspendeausweis mit sich zu tragen. Bei einer plötzlichen Erkrankung oder einem Unfall schaut das Rettungspersonal in der Regel in die Personalpapiere, um die Angehörigen verständigen zu können.

Antworten auf Fragen wie:

  • Wer kann Organe und Gewebe spenden?
  • Woher bekomme ich einen Organspendeausweis?
  • Was ist ein Hirntod? Wer stellt diesen fest?
  • Wie läuft eine Organspende ab?
  • Welche Erfolgsaussichten haben Organübertragungen?
  • Welche Voraussetzungen müssen für eine Gewebespende erfüllt sein?
  • Was passiert mit dem Leichnam nach einer Organspende?

Und weiterführende Infos zum Thema Organspende erhalten Sie auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

Die BZgA ist beauftragt über die Organ- und die Gewebespende zu informieren. Neben den umfassenden Informationen auf der Internetseite, gibt es die Möglichkeit das gemeinsame Informationstelefon „Organspende“ der BZgA und der Deutschen Stiftung Organtransplantation zu nutzen. Das gebührenfreie Infotelefon ist von Montag bis Freitag unter 0800/9040400 in der Zeit von 9.00 bis 18.00 Uhr erreichbar.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Deutsche Stiftung Organtransplantation

Aktion des NRW-Gesundheitsministeriums und des Landessportbundes NRW

 

Erstellt am: 27.02.2014

Überprüft am: 22.05.2014

Fuß-Navigation

Übersichts-Bereich