MGEPA Patientenbeauftragte - Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Übersprungnavigation


Seiteninfo

Behandlungsfehler

Büro des Patientenbeauftragten

Anschrift: Gesundheitscampus-Süd 9, 44801 Bochum
Telefon: 0234 91535 1910

E-Mail: info(at)patientenbeauftragter.nrw.de

Patiententelefon: 0234 91535 1940
(MO-FR 9.00-18.00 Uhr in Kooperation mit „NRW direkt“)

Nachricht senden >

Inhalt

Zuzahlungen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Auch nach dem Wegfall der Praxisgebühr zum 01.01.2013 müssen sich Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung an den Kosten für die stationäre Behandlung, Fahrtkosten oder Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel beteiligen.

Damit Sie als Patientin oder Patient nicht übermäßig finanziell belastet werden, gibt es festgelegte Belastungsgrenzen, bis zu denen Sie Zuzahlungen leisten müssen. Grundlage für die Berechnung bildet die Summe aller von Ihnen geleisteten Zuzahlungen im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung.

Bei der Bemessung Ihrer individuellen Belastungsgrenze werden ausschließlich vom Arzt verordnete Mittel und Behandlungen berücksichtig. Ohne ärztliche Verordnung gekaufte Medikamente oder angewendete Behandlungen werden dagegen nicht anerkannt. Auch private Zuzahlungen für Zahnersatz oder Ausgaben für individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) können nicht angerechnet werden.

Detaillierte Informationen zu Zuzahlungsregeln bei Arznei- und Hilfsmitteln, im Zusammenhang mit Fahrkosten, bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln, bei Heilmitteln und der stationären Versorgung mit Fallbeispielen, erhalten Sie über das Informationsportal des Bundesministeriums für Gesundheit.

 

Erstellt am: 08.07.2013

Überprüft am: 22.05.2014

Fuß-Navigation

Übersichts-Bereich